Verband der ganzheitlichen Naturheiltherapeuten Österreichs

Qualitätssicherung

Um einen möglichst hohen Qualitätsstandard in der therapeutischen Arbeit zu fördern, hat der VGNÖ verschiedene Qualitätssicherungen verankert und ein Gütesiegel ins Leben gerufen:
  • Optimalerweise werden beim erstmöglichen Therapeutentreffen nach Ihrer Mitgliedsanmeldung beim Verband Ihre Ausbildungszertifikate und Gewerbe/n beurteilt. Die dazugehörigen und erlaubten Methoden werden in Folge für Sie freigeschaltet, damit Sie über die Suchmaschine der VGNÖ-Homepage gefunden werden.
    Auch die im Laufe der Zeit erlangenen Weiterbildungen und Zertifikate eines Verbandsmitglieds werden in einem Therapeutentreffen beurteilt, und nachher als erlaubte Methoden für Sie freigeschaltet, damit Sie über die Suchmaschine der VGNÖ-Homepage gefunden werden.
    (1. Qualitätssicherung)

  • Für Gütesiegel-Anwärter ist eine interne Weiterbildung mit Basiskenntnis über den Ganzheitlichen Naturheiltherapeut erforderlich.
    (2. Qualitätssicherung)

  • Die Gütesiegel-Auszeichnung erhalten nur jene Mitgliedstherapeuten, die sich einer Zertifizierung durch den Vorstand unterziehen und diese absolvieren.
    Zertifizierte Verbandsmitglieder dokumentieren mit dem Gütesiegel in ihrer Praxis die freiwillige Überprüfung der VGNÖ-Standards.
    Es garantiert umfangreiches Wissen rund um die ganzheitliche Gesundheit.
    (3. Qualitätssicherung)

  • Darauf folgend findet eine jährliche Qualitätsprüfung der VGNÖ-Standards statt.
    Diese bestätigt das Gütesiegel und wird bei der Therapeuten Auflistung ersichtlich durch Präsentation des Gütesiegel-Logos.
    (4. Qualitätssicherung)

  • Der letzte Schritt des Qualitätssystems betrifft das VGNÖ-Diplom.
    Die anspruchsvolle Diplomausbildung des Mitglieds zeigt das fundierte Fachwissen auf und versichert ein  anhaltendes Qualitätsbewusstsein.
    (5. Qualitätssicherung)