ETAScan

ETAScan ist ein Diagnosegerät. Der wesentliche Unterschied zu anderen Geräten, z.B. "Röntgen- oder Ultraschall-Sehen": Diese zeigen Veränderungen durch die unterschiedliche Durchlässigkeit des Körpergewebes für diese Strahlen. Das bedeutet für diese herkömmlichen Diagnosegeräte müssen schon pathologische Veränderungen stattgefunden haben, die oft nicht mehr rückgängig gemacht werden können.
ETAScan "sieht" den Körper als "Frequenzschwarm", der eine spezifische Struktur hat. Ist diese Struktur (Organe, Knochen, Gefäße usw.) "belastet" (Belastung, die sich bei jedem Menschen anders auswirkt), kann es früher oder später zu wirklichen krankhaften Veränderungen kommen.
Indem ETAScan den Energiekörper scannt, kann es die herkömmliche Diagnostik in idealer Weise ergänzen. Der Therapeut sieht mit Hilfe von ETAScan durch ein weiteres "Auge" und erfährt damit viel mehr als bisher. Das verlangt nach einem therapeutischen Ansatz, der darauf angelegt ist, die Vitalität und Gesundheit des Menschen durch rechtzeitige Interventionen in das Regulationssystems des menschlichen Organismus zu stärken. Der Therapeut der ETAScan einsetzt, repariert sozusagen nicht nur das Fahrzeug, er trainiert auch den Fahrer. Denn kein Fahrzeug bleibt heil, wenn der Fahrer nicht gesund ist.
Die traditionelle Schulmedizin ist der Festkörperphysik vergleichbar, die die "Hardware" untersucht und repariert. Die Medizin der Zukunft ist auf die Analyse und Therapie der "Software" des Menschen gerichtet, d.h. auf ihren Regulationsmechanismus. ETAScan ist ein Gerät der neuen medizinischen Ausrichtung.
Die bioenergetische Grundlage von ETAScan öffnet der Medizintechnik, Diagnose, Therapie und Forschung ganz neue Möglichkeiten, die vor allem im Bereich der Ganzheitsmedizin ...