Eigenbluttherapie

Die Eigenbluttherapie stellt ein spezielles Verfahren in der Naturheilkunde dar. Dabei wird an der Fingerbeere ein Tropfen Blut entnommen, mit einer Trägerflüssigkeit ausreichend verdünnt bzw. potenziert und als Eigenblutnodose tropfenweise oral verabreicht.
Durch diesen Prozess kann eine Umstimmung des Immunsystems erreicht werden, was die Eigenbluttherapie u.a. bei Über- und Unterfunktionen, welche sich in Allergien, Hautausschlägen, Immunschwäche usw. ausdrücken können, so wertvoll macht.
Weiters kann diese selbst hergestellte Eigenblutnosode mit homöopathischen und pflanzlichen Komplexmitteln gemischt werden, um eine umfassendere Wirkung zu erzielen.