Antlitzdiagnose

Da der Naturheilkunde eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Individuums zu Grunde liegt, gehört „Zeit für den Patienten" zu den wichtigsten Grundsätzen jeder Naturheilpraxis. Neben dem Gespräch gehört jedoch auch die visuelle Diagnostik - bestehend aus Antlitz-, Iris- und Zungendiagnose - zu den wichtigsten Anamnese-Verfahren des Naturheiltherapeuten.

Das äußere eines Körpers erweist sich als ein zuverlässiger Spiegel seines Inneren, die Kombination aus Antlitz-, Iris- und Zungenzeichen ermöglicht oftmals verlässliche Rückschlüsse auf die speziellen Schwachstellen eines Organismus.

Die Antlitzdiagnose beruht auf der Annahme, dass jede Erkrankung ihre ganz individuellen Spuren im Gesicht des Betroffenen hinterlässt - und zwar auch schon vor deren erstmaligem Auftreten.

Aus Falten, Verfärbungen, Hautveränderungen, Gefäßzeichnungen und organischen Besonderheiten kann der erfahrene Naturheiltherapeut daher nicht nur Rückschlüsse auf eine bereits bestehende Erkrankung ziehen, sondern auch Empfehlungen für die Behandlungen - nach ärztliche Abklärung - von Krankheiten geben, für die eine Veranlagung vorliegt.